Mittwoch, 1. Mai 2013

Die eigenen Grenzen erkennen.

Eigentlich würde ich gern mal wieder Tanzen gehen.
Eigentlich habe ich ganz viele Bastelideen.
Eigentlich würde ich gern mal nach Köln oder Düsseldorf (Japantag!) oder Osnabrück fahren.
Eigentlich würde ich richtig gern mal wieder schöne Fotos machen.
Eigentlich möchte ich total gern mehr bloggen und euch alle besser kennenlernen!

In Wirklichkeit bin ich aber jeden Freitag und Samstag total müde, habe unter der Woche kaum Zeit für irgendwas und obwohl ich mich regelmäßig hinsetze und Unisachen vor- und nachbereite, schaffe ich bei weitem nicht alles, was ich schaffen sollte. 
Ich glaube ich muss einsehen, dass ich mir dieses Semester zu viel zumute: neben meinen beiden Fächern sind jetzt ungeplanter Weise drei Veranstaltung der allgemeinen Studien dazugekommen: ich hab angefangen Hebräisch zu lernen, besuche ein Seminar zur Wissenschaftstheorie und jetzt gibt es auch noch eine Ringvorlesung zum Thema "Frau und Arbeit", welche richtig informativ ist. Nebenbei lerne ich weiterhin Japanisch, wobei ich da auch kaum mehr hinterherkomme aufgrund fehlender Zeit. In der ersten Woche dachte ich noch, dass ich das alles schon irgendwie hinbekomme. Aber ich muss mir wohl eingestehen, dass das nicht so ist. *seufz* Ich gebe so ungern Dinge auf, die mir eigentlich Spaß machen!
Aber es hat ja auch keinen Sinn, sich permanent selbst zu überfordern und als Konsequenz keine Zeit und Kraft mehr für Hobbies und Dinge zu haben, die nicht mit der Uni zu tun haben.
Ich weiß jetzt nur noch nicht, wie ich meine Situation am besten wieder in den Griff bekomme... 
Sicherlich kennen das einige von euch auch?

(Oh mann, ich sehe grad, dass ich im Februar schon mal so was ähnliches gepostet habe, als die Hausarbeit anstand... ich bin echt unverbesserlich :b)

Kommentare:

  1. o.O Wow, bist du aktiv. Das totale Gegenteil von mir xD
    Aber es scheint dir ja alles Spaß zu machen, nur die Stunden am Tag reichen nicht aus ;)
    Tja... hört sich vllt doof an, aber Orga ist das einzige, was da hilft o.O

    AntwortenLöschen
  2. Ich würd auch sagen, entweder einen strengen Zeitplan anlegen (ganz wichtig: mit Freizeit!!! bzw. Zeit zum "Nichtstun") oder wirklich Sachen streichen, auch wenn´s schwer fällt.
    So richtig eine Lösung habe ich noch nicht gefunden, aber ich geh ja auch "nur" arbeiten und hab außer Haustieren und Hausarbeit keine wirklichen Verpflichtungen, das ist ja bei mir eher alles selbst gewählt^^

    AntwortenLöschen